Projekttag zur Verkehrssicherheit in der Jahrgangsstufe 5

Nicht Englisch oder Mathematik, sondern die Gefahren im Straßenverkehr und die eigene Sicherheit standen auf dem Stundenplan des Projekttages der 5. Klassen.

Auch in diesem Jahr folgte das Präventionsprojekt „Sicherer Schulweg“ an der ORS dem Motto „Learning by doing“. Um den „Jungstern“ der Schule die Notwendigkeit des Helmtragens, die eigene Sichtbarkeit im Dunkeln, dem Verhalten im und am Bus sowie den Anhalteweg von Fahrzeugen zu veranschaulichen, absolvierten sie zahlreiche praktische Übungen.

Den theoretischen Hintergrund erhielten die Schüler und auch interessierte Eltern zunächst durch einen informativen und engagierten Vortrag von Polizeihauptkommissarin Ellen Haase   (Kreispolizeibehörde Gütersloh) zum Thema ‚Der Helm als Lebensretter’. Frau Haase machte in diesem Zusammenhang eindringlich deutlich, dass ein Fahrradhelm Unfälle zwar nicht verhindern könne, aber deren Folgen erheblich mindere. „So manches Mal wird der Helm zum Lebensretter“, so die Polizistin.

Im Anschluss daran durchliefen die Fünftklässler die Programme „Achtung Auto!“ des ADAC sowie die sog. „Busschule“ der Firma Sieckendiek. Mit praktischen Übungen wurde durch den Trainer  Herrn Schmitz der Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit, Reaktions- und Bremsweg, Fahrbahnbeschaffenheit und dem daraus folgendem Anhalteweg verdeutlicht. Das Bustraining, angeleitet von Herrn Bunselmeier, vermittelte das sichere und gewaltfreie Verhalten im und am Bus. Um die eigene Sichtbarkeit im Dunkeln ging es im dritten Block des Projekttages. So wurden die mitgebrachten Fahrradhelme mit zusätzlichen Reflektoren versehen und eigene Reflexkordeln  hergestellt.