Rheda- Wiedenbrück (Sto). Wie bereits in den letzten Jahren wurden auch in diesem Schuljahr die Schüler der fünften Klasse der Osterrath- Realschule über die Gefahren im Straßenverkehr aufgeklärt. Hier stand anlässlich des Projekttages „Sicherer Schulweg“ nicht nur das Fahrrad Fahren im Vordergrund, sondern auch das richtige Verhalten bei Autos und Bussen.

„Der Helm rettet Leben“, so hieß es am Donnerstagmorgen für die Kinder der fünften Klasse und deren Eltern der Osterrath- Realschule in Wiedenbrück. Ausgehend von dem Projekt „Sicherer Schulweg“ erklärte die Polizeihauptkommissarin Ellen Haase mit Hilfe von aufrüttelnden Bildern und Filmen, wie wichtig es ist als Fahrradfahrer immer einen Helm zu tragen.  So wurde den Kindern veranschaulicht, wie es überhaupt zu Unfällen mit Fahrradfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern kommt und welche gravierenden Folgen

Im Anschluss an diesen informativen und engagierten Vortrag von Frau Haase, stellten sowohl Volker Schmitz vom ADAC als auch die Firma Sieckendiek mit ihrer sogenannten Busschule die Gefahren im Straßenverkehr mit Bus und Auto vor. So erfuhren die Kinder beispielsweise, wie lange ein Auto braucht, bis es nach einer Vollbremsung zum Stehen kommt und welche Störfaktoren diesen Bremsweg verlängern können. Das Wichtigste jedoch war, dass den Kindern bewusst wird, welche Gefahren von Autos ausgehen.

Gerade für die Schulkinder, die jeden Morgen mit dem Bus zur Schule kommen ist die Sicherheit im Bus ein großes Thema. Mit Hilfe der Busschule lernten die Fünftklässler unter anderem was passiert, wenn man während einer Vollbremsung im Mittelgang steht und sich nicht festhalten würde.

Auch innerhalb der einzelnen Klassen der fünften Jahrgangstufe wurde an diesem Tag das Thema „Sicher mit dem Fahrrad durch den Straßenverkehr“ bearbeitet. Fragen, wie zum Beispiel „Wie muss der Helm richtig aufgesetzt werden?“ oder „Worauf muss ich achten, wenn ich eine Kreuzung überqueren möchte?“ wurden hier ausführlich behandelt und mitgebrachte Fahrradhelme mit zusätzlichen Reflektoren versehen.

Eine sehr realitätsnahe Veranschaulichung der Folgen des Nicht-Helm-Tragens und eine abwechslungsreiche und spielerische Darstellung der Gefahren mit dem Bus und dem Auto; demnach ein sehr gelungenes Projekt, das die Wichtigkeit ihres Ziels nicht aus den Augen verloren hat. Denn das sichere Verhalten im Straßenverkehr ist das A&O für jedes Kind.