Einblick in die Forschung an „Lernenden Robotern“

 

Erstmals bietet das Research Institute for Cognition and Robotics (CoR-Lab) der Universität Bielefeld, Jugendlichen in einem eigens dafür eingerichteten teutolab robotik, einen interessanten, altersgerechten Einblick in die Forschung an „Lernenden Robotern“ an.

Im Workshop Roboterakademie machen die Schüler Bekanntschaft mit dem Roboterdino Pleo und dem Roboterhund Aibo.  Sie sollen herausfinden, wie diese Hightech-Roboter, über eine Kamera im Kopf und zahlreiche Sensoren die Umgebung wahrnehmen, eine Person oder einen Gegenstand (z. B. Fußball) erkennen und vorgegebene Zuordnungen vornehmen können. Das ausprobieren, diskutieren, programmieren steht an diesem Nachmittag im Vordergrund.

Die Steuerung der Roboterdinos und -hunde geschieht über eine in der Universität Bielefeld entwickelte Programmierumgebung. Die entsprechenden Befehle erlernen die Schüler schnell.

„ Das tüfteln macht Spaß, wir können unsere Ergebnisse an den Bewegungen der Roboter dann sofort sehen“ wirft Henrik ein, der konzentriert aufpasst, dass der Roboterhund Aibo den roten Ball auch direkt ins Tor befördert.

Alle sind von dem Roboterdino Pleo angetan. Der reagiert auf Berührungen (Sensoren) am Hals zufrieden und trällert bei einem Freudentanz den verblüfften Schülern, wenn alles klappt, auch noch ein Saurierlied entgegen, - sehr zur allgemeinen Verwunderung.

„Das Angebot des teutolab robotik  bietet sich für uns als MINT-Realschule hervorragend als eine weitere Fördermöglichkeit für unsere jungen Forscherkids an, „sagt der Techniklehrer  Herr Renkamp. „Hier werden viele Elemente aus den MINT-Fächern (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik) praxisorientiert aufgegriffen und es bieten sich viele spannende Ergänzungen zum Schulunterricht“.

Die Roboter-AG der ORS ist jedenfalls begeistert und bedankt sich herzlich (bei den Betreuern Volkan und Christian) für die Einladung und das tolle Programm!