Känguru-Wettbewerb fördert Spaß an Mathematik – ORS- Schüler erneut sehr erfolgreich

Freude an mathematischem Denken und Arbeiten wecken – dies ist das Ziel des „Känguru-Wettbewerbs“, an dem die Osterrath-Realschule auch in diesem Jahr erfolgreich teilnahm. Ganz besonders erfolgreich schnitt Marius Happe aus der 7b ab, er wurde „ORS-Schulsieger“. Der weiteste „Sprung“, sprich die meisten Aufgaben infolge richtig lösen, gelang Marvin Dreier (6f) und Lukas Neugebauer (9c). Alle drei erhielten als Preis ein Känguru T-Shirt.

Bei dem internationalen Wettbewerb handelt es sich um einen Multiple-Choice-Test mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, Grübeln, Rechnen und Schätzen. In 75 Minuten müssen je 30 Aufgaben bearbeitet werden, wobei es je nach Klassenstufe drei unterschiedliche Schwierigkeitskategorien gibt. Während für einen Teil der Aufgaben Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht ausreichen, braucht es bei anderen Aufgaben ein tieferes Verständnis und einen kreativen Umgang mit dem im Matheunterricht gelernten Stoff. Bei dem Wettbewerb gibt es außerdem nur Gewinner, da alle Schüler ein Lösungsheft und einen Erinnerungspreis erhalten, in diesem Jahr handelt es sich dabei um ein „MacMahon“-Puzzle. Alle Schüler, die eine gewisse Anzahl von Punkten erreicht haben, erhalten zusätzlich anspruchsvolle mathematische Knobelspiele.

Anregende und oft wenig erwartete Aufgabenstellungen tragen dazu bei, mathematische Arbeitsweisen unterhaltsam zu trainieren und häufig vorhandene Furcht vor dem „Ernsthaften, Strengen und Trockenen“ der Mathematik aufzubrechen. Dass dies erfolgreich gelingt, zeigt die große Teilnehmerzahl, mit der die ORS jedes Jahr wieder an dem Wettbewerb teilnimmt.

Foto: Marius Happe (7b), Lukas Neugebauer (9c), Maria Westhues (7b), Katja Brormann (7b; hinten von links), Leon Kathöfer (5a) und Marvin Dreier (6f; vorn von links) nahmen erfolgreich am Känguru-Wettbewerb teil. Mathematik-Lehrerin Marita Knies (links vorn) kümmerte sich um die schulinterne Organisation.