So heißt es in einem Weihnachtslied, und die Zeile endet mit „dann kannst Du Weihnachten begehn.“
Eine sehr schöne, wenn auch unübliche Form, Weihnachten zu feiern,  haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a der Osterrath – Realschule mit ihrer Klassenlehrerin Susanne Plaß jetzt verwirklicht. Die 30 Neuntklässler luden 30 Flüchtlingskinder ein, einen fröhlichen Nachmittag mit ihnen zu verbringen.
So kamen kleine Menschen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan erwartungsvoll in die Realschule am Burgweg. Hier bereiteten ihnen die deutschen Jugendlichen mit großem Engagement ein paar schöne, unbeschwerte und für beide Seiten beglückende Stunden.
Sprachliche Barrieren wurden schnell überwunden. Beim Fußballspielen, Backen, Basteln und Spielen kam man sich schnell näher. Nach anfänglichen Berührungsängsten, dauerte es nicht lange und überall war glückliches Lachen der Kinder zu hören.
Eine Mutter spendete spontan 5 kg Teig für das Plätzchenbacken. Kinder, die in ihrem kurzen Leben schon so viel erleiden mussten, konnten nun unbeschwerte Vorweihnachtsfreude erleben. Mit Begeisterung wurden Plätzchen ausgestochen, gebacken und verziert, die sie später mit zu ihren Familien nehmen durften, wenn sie nicht schon aufgegessen waren. Und als kleinen Gruß an die Familien wurde jede Plätzchentüte mit dem Wunsch für ein frohes Weihnachtsfest in verschiedenen Sprachen beschriftet.
Eine sehr gelungene Aktion, die schöner nicht auf Weihnachten einstimmen kann und die zukünftig sicher nicht einmalig an dieser Schule sein wird. Die Schülerinnen und Schüler der 9a haben die wichtige Erfahrung gemacht, dass Gutes geschieht, wenn man Gutes tut. Und was kann Schule mehr erreichen?