Schüler der Osterrath-Realschule nehmen mit kreativem Projekt teil

Zu Beginn des Schulhalbjahres hat sich der Sozialwissenschaftskurs der 8. Jahrgangsstufe der Osterrath-Realschule entschlossen, an einem Schülerwettbewerb der AWO teilzunehmen. Dieser Wettbewerb regt dazu an, sich mit gesellschaftspolitischen Fragen zu Konsum, Geld, Schulden und Armut kritisch und kreativ auseinanderzusetzen.

Dazu standen den 12 Schülerinnen und drei Schülern verschiedene Themen zu Auswahl. Die 14 -15 jährigen Schüler teilten sich in drei Gruppen auf und entschieden sich für die Themenblöcke „Braucht man Geld zum Glücklichsein?“, „In-Sein und Dabei-Sein – wer manipuliert hier wen und wie?“ und „Sparen oder Wohlstand auf Pump“. Entgegen der Vorgaben des Wettbewerbsausrichters mussten sich die Jungen und Mädchen zunächst eine theoretische Grundlage zu ihren Themen erarbeiten. Ein durch Lehrerin Julia Weyrowitz vorgegebener Fragenkatalog sollte selbstständig während der Unterrichtszeit beantwortet werden und so eine gemeinsame Gruppenausarbeitung mit festgelegtem Layout und Umfang entstehen.

Dann erst ging es an die praktische und kreative Umsetzung des Themas. Hier waren der Phantasie und den Möglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Während eine Gruppe selbstständig eine Dokumentation drehte und dabei sowohl Experten wie Herrn Bartonitschek von der Schuldnerberatung des SKMF als auch Lehrer, Schüler und Passanten befragten, entschloss sich eine andere Gruppe, eine Fotostory zu entwerfen und mithilfe einer Power Point Präsentation umzusetzen. Teils brachten die Jungen und Mädchen eigene Materialien wie Requisiten oder Fotokameras mit in die Schule, teils nutzten sie das umfangreiche schuleigene Medienmaterial. Die dritte Gruppe hingegen setzte auf Handarbeit und bastelte in Kleinarbeit Bilder für ein Bilderbuch, in dem sie die Geschichte der kleinen Raupe Nimmersatt auf die heutige Zeit umwandelten, abfotografierten und am PC weiter bearbeiteten.

Nach arbeitsintensiven sechs Schulwochen, die laut Schülern wie im Fluge vergingen, wurden die Beiträge online an die AWO geschickt, wo sie nun bewertet und vielleicht auch prämiert werden. Zusätzlich ist ein Zuschauerpreis ausgelobt worden, bei dem der am meisten durch Freunde und Bekannte gevotete Beitrag prämiert wird. Doch Preis oder nicht Preis zum Trotz sind die Sozialwissenschaftsschüler sich sicher, in diesen Wochen eine Menge gelernt zu haben, was sonst nicht so unbedingt auf dem Lehrplan steht. Von Storyboards schreiben bis hin zu eigenverantwortlicher Terminplanung und Materialienorganisation fühlen sie sich jetzt auch inhaltlich sicher im Umgang mit Geld in der heutigen Zeit.

 

 

Wer die Osterrathschüler in ihren Beiträgen unterstützen möchte, kann sich auf der Seite der AWO  http://www.awo-schuelerwettbewerb.org kostenlos registrieren. Die Daten werden nach Beendigung des Wettbewerbes am 31.08.2010 gelöscht.